+49 212 2494 586 +49 212 2494 588

Warum CO₂ schädlich ist

Blogbild - assets/Blog/F-48550316-L-violetkaipa.jpg

Ist von Schäden in Innenräumen aufgrund erhöhter Gebäudedichtigkeit die Rede, geht es in erster Linie um die erhöhte Luftfeuchtigkeit und die damit verbundene Risiko von Schimmelbildung. Für das Raumklima sind aber mehrere Faktoren zuständig. So definiert sich die Qualität der nicht allein über die relative Luftfeuchtigkeit, sondern auch über Stoffe, welche diese in erhöhter Konzentration außerdem beeinträchtigen können – zum Beispiel Kohlendioxid.

Ursache des Klimawandels

Kohlendioxid (CO₂) ist ein Gas, das ganz natürlich in unserer Atmosphäre vorkommt. Im Gegensatz zu Kohlenmonoxid ist es auch nicht hochgiftig. Gänzlich unbedenklich ist es dennoch nicht. Kohlendioxid gilt als Mitverursacher der globalen Erwärmung und somit als eine Ursache des Klimawandels. Zudem beeinträchtigt eine erhöhte Konzentration des Gases die Gesundheit. Gewöhnlich entsteht es durch Verbrennung. Außerdem geben Tier und Mensch CO₂ beim Ausatmen an die Außenwelt ab.

Pflanzen wiederum verwerten das Gas. Mithilfe von Energie, die sie bei der Photosynthese durch das Sonnenlicht gewinnen, wandeln sie CO₂ in seine ursprünglichen Bestandteile Kohlenstoff und Sauerstoff um. Letzteren geben sie wieder an die Umwelt ab, sodass ein regelrechter Kreislauf zwischen Pflanzen, Tieren und Menschen entsteht. Die Verbrennung fossiler Energieträger hat allerdings zu einer Erhöhung des Kohlendioxidanteils in der Atmosphäre gesorgt – mit all den negativen Auswirkungen auf unser Klima.

Kopfschmerzen und Konzentrationsmängel

Maßnahmen zur Senkung des Kohlendioxidausstoßes führen kurioserweise zu Problemen, die wiederum mit zu tun CO₂ haben. Energieeffizientes Sanieren von Bestandsbauten und das Errichten energieeffizienter Neubauten hat eine erhöhte Gebäudedichtigkeit zur Folge. Diese soll den Energieverbrauch und somit den hohen Ausstoß von CO₂ senken. In solchen Gebäuden wird nun das von den Bewohnern ausgeatmete Kohlendioxid zum Problem. Denn eine dichte Gebäudehülle unterbindet die natürliche Luftzirkulation. Der Anteil Kohlendioxids in der Innenraumluft steigt.

Laut Umweltbundesamt gilt eine CO₂-Konzentration von 400 ppm in der Raumluft als natürlich. Das Kürzel ppm steht für Parts per Million. Eine Konzentration des Gases von 800 bis 1.000 ppm gilt als mittlere Luftqualität. Erreicht die CO₂-Konzentration einen Wert von 1.000 ppm, empfiehlt sich die Lüftung. Bis zu 2.000 ppm CO₂ in der Raumluft gelten als auffällig, alles darüber als inakzeptabel. Die Folgen einer erhöhten Kohlendioxidkonzentration sind Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsmängel. Wer dies verhindern möchte, muss für ausreichend Frischluft sorgen.

Bildquelle: Fotolia
Urheber: violetkaipa


Kommentare

Noch keine Kommentare auf diese Seite.

Kommentieren

KONTAKT
Georg Meyer
Georg Meyer
Geschäftsführer
0212 2494 586
info@klimagriff.de

www.schimmelprotektor.de co/
Klimagriff GmbH
Grünewalder Str. 29-31
42657 Solingen

Kontaktformular